Interpretation „Das Brot“
Die Kurzgeschichte „Das Brot“ von Wolfgang Borchert geschrieben in der Nachkriegszeit um 1946 handelt von einer Frau, die ihren Mann beim Essen von rationiertem Brot ertappt.
Der Mann schleicht sich heimlich nachts um halb drei aus dem gemeinsamen Schlafzimmer und schneidet sich eine Scheibe des rationierten Brotes aus Hunger ab. Hierbei hinterlässt er jedoch eindeutige Krümelspuren. Die Frau, die durch die entstandenen Geräusche wach wird und die Küche aufsucht, durchschaut die Ausreden des Mannes, fügt sich allerdings der Lüge, indem sie versucht die Situation schnellst möglich zu beenden. Am nächsten Tag gibt sie ihrem Mann eine Scheibe ihres Brotes mit der Begründung, dass sie das Brot nicht mehr vertrage, ab.

Diese Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert kann in drei Teile unterschieden werden. Im ersten Abschnitt werden die Handlungen und Wahrnehmungen der Frau beschrieben (Z. 1-24). Auch wird hier die kalte und bedrückte Atmosphäre beschrieben (Z. 24 „die Kälte der Fliesen“). Die Kälte wird später als Aufhänger zum wieder ins Bett gehen genannt (Z.51-52). Auch im Schlafzimmer wird über diese weiter gesprochen, bevor sich die Frau tief in die eigene Decke hüllt (Z. 76-78). Die Kälte steht für die Gefühlskälte, die die Frau erfährt, als später den Vertrauensbruch Ihres Mannes bemerkt. Das sie sich gegenseitig mustern, bevor sie miteinander sprechen ist ein Indiz dafür dass sie sich selten zum einen nachts im Hemd sehen, zum anderen aber auch dafür, dass sie sich nur einseitig, nämlich nur tagsüber, genaustens kennen. Eine gewisse Gewohnheit hat sich nach 39 Ehejahren eingespielt. Sie vermisst zwar seinen Atem, hat aber nie festgestellt, dass ihr Ehemann im äußeren Erscheinungsbild älter geworden ist.

Im zweiten Teil wird die Situation in der Küche beschrieben (Z. 25-65). Nachdem die Frau die Küche betreten hatte, sieht sie ihren Mann im Hemd vor ihr stehen. Ihr Blick fällt jedoch immer wieder zu dem Brotteller und zu den Krümeln, die auf dem Tischtuch verteilt sind (Z. 20 ff.). Diese verraten die Tat ihres Mannes. Das Brot steht für die gesamte Materielle Not im Nachkriegsdeutschland. Das rationierte Brot und auch die Krümel verkörpern so eine gewisse Armut. Auch ist das Brot ein Symbol für das damalige alltägliche und auch gewohnheitsmäßige Teilen der Grundnahrungsmittel. Weiterhin spiegelt sich im Symbol des Brotes die Beziehun des Ehepaars wieder. Zwischen ihnen herrscht eine gewisse Distanz, die sich im Laufe ihrer Ehe aufgebaut hat. Allerdings empfindet die Frau auch Mitleid für ihren Mann.
Der Mann wird von seiner Frau auf frischer Tat ertappt. Er merkt höchst wahrscheinlich, dass sie die Situation und ihn durchschaut. Statt dass er zugibt, dass er plötzlich Hunger gehabt habe und etwas Brot gegessen habe, erfindet er eine unglaubwürdige Ausrede, die seine Frau ihm nahe liegt, obwohl sie ich klar „entlarvt“ hat. In der Frau muss so unausweichlich die Vermutung aufkommen, dass ihr Mann seinen, in gewissen Maßen, Diebstahl geplant hat. Er hat lediglich gewartet, bis seine Frau eingeschlafen war, um dann heimlich in die Küche zu schleichen, um seinen Hunger zu stillen.
Die Frau schweigt jedoch und spricht nicht über ihren Verdacht. Aus diesem Grund finde ich, dass sie den Anschein erweckt, als ob sie unfähig zum Streit mit ihrem Mann ist. Vielleicht vermeidet sie den direkten und offenen Konflikt aus bestimmten Gründen. Sie könnte zum Beispiel von ihrem Mann materiell abhängig sein.
Ihr Verhalten passt jedoch in den historischen Rahmen. In der Zeit von 1946 wurde es vermieden, seine eigenen Gefühle nach außen zuzeigen. In der Nachkriegszeit versuchten die Menschen Konflikten aus dem Weg zu gehen, als sie zu lösen.
Wenn uns daher das Verhalten der Frau aus heutiger Sicht als Zeichen für Konfliktscheuheit erscheint, so ist es möglich, dass der Autor dieses Verhalten ganz anders gesehen hat.
Weiterhin versucht die Frau diese Situation so schnell wie möglich zu beenden, da sie den Anblick des Tellers - quasi die Lüge ihres Mannes - nicht mehr ertragen kann wendet sie sich ab und betätigt den Lichtschalter um das Licht zu löschen.
Das Licht symbolisiert die Wahrheit, die Beide kennen, allerdings die keiner traut auszusprechen. Daher betätigt die Frau den Lichtschalter, um die Wahrheit zu verdecken.
Der Lichtschalter ist metaphorisch gesehen der Notschalter, den die Frau betätigt um so die Situation in der Küche zu beenden. Dies gelingt ihr auch zunächst, da sie und ihr Mann wieder in das Schlafzimmer zu Bett gehen (Z. 63-65). Erst als ihr Mann zu kauen beginnt (Z. 80-81) wird sie wieder an die Lüge erinnert, versucht den Konflikt aber durch nichts tun zu umgehen (Z.81-83).

Der dritte und letzte Teil (Z. 66-Ende) der Kurzgeschichte spielt am folgenden Tag. Beim gemeinsamen Abendessen gibt die Frau ihrem Mann eine Scheibe, von ihren rationierten Brotscheiben ab. Dies begründet sie jedoch nicht mit dem Hunger des Mannes, sonder verstrickt sich weiter in Lügen und gibt an, dass ihr das Brot nicht mehr bekomme (Z. 90-91). Dies ist für den Mann jedoch eine genauso offensichtliche Lüge, wie seine am vorigen Abend. Lediglich ein Rollentausch des Lügners und der angelogenen Person hat stattgefunden.
Das Licht, unter welches Beide sich zum Abendessen setzen, symbolisiert auch hier die Wahrheit. Der Mann wurde von ihr in der Küche, zunächst im Dunklen, dann im Lichtschein ertappt. An diesem Tag ertappt er seine Frau direkt im Lichtschein. Somit spiegelt sich auch hier die Wiederholung der Lüge, nur mit vertauschten Rollen, wieder.

Borcherts Geschichte spielt in einer begrenzten Zeit, von weniger als 24 Stunden. Auch spielen die einzelnen Szenen an nur wenigen Schauplätzen, nämlich nur im Schlafzimmer, in der Küche und, im eingeschränkten Sinne, auch im Korridor.

Die Geschichte wird in kurzen und einfachen Sätzen wiedergegeben. Mir ist besonders aufgefallen, dass die Geschichte zum einen viele Wiederholungen ("Es war halb drei", "Die Uhr war halb drei.", "Um halb drei.“) zum anderen aber auch einige elliptische Sätze ("Nachts. Um halb drei. In der Küche") enthält. Auch ist der Wortschatz auf das Wesentliche begrenzt. Es werden lediglich einfache und alltägliche Worte benutzt.
Der Eindruck von Einfachheit und der distanzierten Atmosphäre wird zusätzlich dadurch verstärkt, dass weder die Namen des Ehepaars genannt werden noch ihr Aussehen im Detail beschrieben wird.

Meiner Ansicht nach wählte Borchert das auktoriale Erzählen als Erzählperspektive. Dies erkennt man daran, dass der Autor zwischen den Gedanken bzw. zwischen den Inneren Monologen der beiden Personen hin- und her wechselt. Zu Anfang sehen wir die Situation aus Sicht der Frau: "Sie überlegte, warum sie aufgewacht war. (Z. 2)" In der Küche wird das Geschehen aber aus der Sicht des Mannes: "Sie sieht doch schon alt aus, dachte er... (Z. 31)“ beschrieben.
Bemerkenswert ist, dass Borchert es auf keinen übertriebenen Spannungshöhepunkt an legt. Es wird eher eine Szene aus dem damaligen Alltag mit gleich bleibender Spannung geschildert. Diese Situation, die vielleicht den Anschein eines banalen Gestchens erweckt, soll uns die Situation im Nachkriegsdeutschland verdeutlichen.

Meiner Ansicht nach, ist "Das Brot" die Geschichte eines Verrates. Durch die Lüge gegenüber seiner Frau und seine Heimlichkeit, das er nachts in die Küche zum Essen geht, betrügt er seine Frau und bricht bzw. verrät das Vertrauen in ihrer Beziehung. Statt einfach, ohne Erlaubnis sich das rationierte Brot zu klauen hätte er seine Frau beim nächsten Abendessen um etwas mehr Brot bitten können.
Dadurch, dass sie ihm am nächsten Abend eine Scheibe ihres Brots abgibt, macht sie ihm deutlich, dass sie gerne dazu bereit gewesen wäre. Diese Tat der Frau weckt in ihrem Mann auch Schamgefühl und Peinlichkeit.

Allerdings auf der anderen Seite spiegelt die Geschichte das Verhalten auf ein Unrecht wieder. Die Frau stellt ihren Ehemann nicht zur Rede und verurteilt ihn auch nicht wegen seines begangenen Unrechts. Ob sie dies absichtlich nicht tut wird in der Geschichte nicht erwähnt. Keiner von Beiden spricht oder erwähnt das Thema, dass er mehr Hunger hat und gerne noch eine Scheibe Brot mehr hätte.
Diese gewisse Sprachlosigkeit ist anscheinend charakteristisch für diese Zeit, nach dem Nationalsozialismus.


von Stefan Sommer


 Umfrage
Piercings, ob an Augen­braue, Ohr, Nase oder Bauch­nabel - jeder kennt den durch­stech­en­den Schmuck aus Titan. Bist du bereit dafür?
Ja, warum nicht
Nichts für mich
Sieht behindert aus
Ist total sexy
Mir egal

 


[nach oben]